Blogparade: Meine schönste Frühlingswanderung

Heuer haben die Eisheiligen ja so richtig zugeschlagen. Das vergangene Wochenende war an Schmuddelwetter zumindest in Süddeutschland kaum zu überbieten. Das Gute daran: Es kann nur besser werden. Der Frühling steht vor der Tür. Und damit beginnt auch wieder die Wandersaison.

Grund genug, meine erste „eigene“ Blogparade zu starten. Meine Frage an Euch: Was ist Eure liebste Frühlingswanderung? Gibt es ein Ziel, das Euch jedes Jahr auf’s neue anzieht? Oder habt Ihr heuer eine ganz neue Tour für Euch entdeckt? Verbindet Ihr mit dem Wandern eher sportliche Ziele oder seit Ihr mehr der Genussmensch? Seid Ihr gerne alleine unterwegs? Oder lieber mit Freunden oder Familie? Verbindet Ihr mit einer Wanderung ganz besondere Erinnerungen oder Erlebnisse? Und … und … und …

Mehr zu den Teilnahmebedingungen erfahrt Ihr weiter unten. Hier erst mal mein Beitrag:

Mein Klassiker: Der Jochberg

Zugegeben, ein Geheimtipp ist der 1.569 Meter hohe Gipfel des Jochbergs längst nicht mehr. Aber immer wieder schön.

Das Besondere: Egal zu welcher Tages- oder Jahreszeit, auf den Jochberg führt immer ein Weg. Egal wie viel Schnee liegt, egal wie heiß es ist. Ob in aller Frühe zum Sonnenaufgang, als Halbtageswanderung für Spätaufsteher oder als Kurztrip nach der Arbeit.

Los geht’s an der Passhöhe der Kesselbergstraße. Zunächst durchaus steil bergan durch lichten Laub- und Nadelwald. Später gemäßigter entlang der gewaltigen Nordabstürze oberhalb des Kochelsees. Zuletzt über sonnige Almwiesen hinauf zum Gipfel mit dem weithin sichtbaren Gipfelkreuz.

Jochberg im Sommer: Blick auf den Walchensee

Der Ausblick ist überwältigend und belohnt für die Mühen beim Aufstieg: Von der Zugspitze im Westen über den Walchensee, das Karwendel und den Alpenhauptkamm im Süden, die Nachbargipfel mit Benediktenwand und Co. im Osten bis hinaus in das Alpenvorland und die bayerische Landeshauptstadt im Norden.

Ich bin immer wieder gerne hier oben. Mal ganz alleine am Neujahrsmorgen. Mal mit meiner Freundin und dutzenden anderen Wanderern im Hochsommer.

Zurück geht’s entweder auf dem Aufstiegsweg oder als Rundwanderung über die Jocher-Alm hinab nach Sachenbach und entlang des Walchensees (im Sommer unbedingt Badesachen mitnehmen) zum Auto. Leider hat diese Variante in den letzten Jahren etwas an Reiz verloren, da ein grober Ziehweg mitten durch den Wald geschoben wurde, unter dem der ursprüngliche Pfad streckenweise verloren ging.

Jochberg im Winter: Blick zum Herzogstand

Jochberg im Winter: Gipfelkreuz

Wer die Einsamkeit sucht und die Gegend gut kennt, kann bereits ein ganzes Stück weiter unten an der Kesselbachstraße starten und über die Geißalm zum Nordost-Rücken des Jochbergs wandern.

Soweit mein aktueller Favorit. Ich freu mich auf Euch und bin schon gespannt auf Eure Ideen!

Und so funktioniert’s

  1. Schreibt spätestens bis zum Sonntag, den 26. Juni 2016 einen Beitrag zum Thema „Meine schönste Frühjahrswanderung“ und veröffentlicht diesen auf Eurem privaten Blog.
  2. Wenn Ihr bereits einen passenden Blogbeitrag veröffentlicht habt, könnt Ihr selbstverständlich ebenfalls teilnehmen.
  3. Verlinkt diese Seite mit dem Blogparadenaufruf in Eurem Artikel – zum Beispiel in der Form „Mit diesem Beitrag nehme ich an der Blogparade Meine schönste Frühlingswanderung teil“.
  4. Hinterlasst außerdem hier auf der Seite einen Kommentar mit einem entsprechenden Link zu Eurem Blogbeitrag. Oder meldet Euch per Mail.

Nach dem Abschluss der Blogparade werde ich alle Beiträge in einem Artikel sammeln und die einzelnen Wanderungen kurz vorstellen.

Die bisherigen Teilnehmer der Blogparade

  • Melli: Vom Wandern für’s Leben lernen
  • Lisa: Moritzberg, Fränkische Alb
  • Daniela: Lions Head, Kapstadt (Südafrika)
  • Helga: Rebenweg, Bielersee (Schweiz)
  • Simon: Ötschergräben, Ybbstaler Alpen (Österreich)
  • Tinka: Schwarzpulver-Route, Bergisches Land

Die versprochene Auswerung der Blogparade mit der Vorstellung der Wanderungen samt Link findet Ihr im folgenden Artikel: Frühjahrswanderungen – Auswertung der Blogparade.

12 Gedanken zu „Blogparade: Meine schönste Frühlingswanderung

  1. Lieber Günter,

    als Münchner Kindl bin ich natürlich auch total Wander-Narrisch.
    Der Jochberg war heuer meine erste Wanderung- super für den Einstieg und was für eine Aussicht!!
    Ich habe vor längerem schon über das Wandern geschrieben, etwas tiefgründiger und spiritueller, da man meiner Meinung nach vom Wandern so viel für das alltägliche Leben mitnehmen und lernen kann ( http://www.heartisguru.com/index.php/2016/04/05/wie-du-vom-wandern-fur-dein-leben-lernen-kannst/).

    Ansonsten zählen zu meinen Lieblingszielen noch folgende Berge: Seekarspitz, Jägerkamp/Aiplspitz, Trainsjoch – eignen sich alle gut im Frühling zum Einlaufen :)

    Alles Liebe und viel Spass bei der neuen Wandersaison,
    Melli

    1. Hallo Melli,
      vielen Dank, dass Du Dich „getraut“ und den Anfang gemacht hast! Ich war am vergangenen Wochenende im Zillertal unterwegs. Und was soll ich sagen, trotz aller Anstrengungen war es so schön, dass ich zwischendrin hätte heulen können.
      Das mit dem Trainsjoch ist eine gute Idee. Da war ich erst ein einziges mal. Liegt zu Unrecht etwas abseits von den üblichen und damit oft überlaufenen Zielen.
      Liebe Grüße
      Günter

  2. Schade, ich hätte gerne an der Blogparade teilgenommen, habe aber weder Blog noch Webseite.
    Mein Tipp: Eine Wanderung zum Wrack am Ostende der Insel Norderney. Los geht’s am Parkplatz des Nordstrands (ein Stück hinter dem Leuchtturm) und von da aus immer am Wasser entlang. Hin und zurück ca. 3 Stunden / 15 Kilometer. Besonders schön, wenns so richtig stürmt und dunkle Wolken über die Insel jagen.
    Auf dem Heimweg könnt ihr zum Beispiel in der historischen Inselmühle „Selden Rüst“ einkehren und Euch ein Kännchen Ostfriesen Tee und einen Windbeutel mit Schokoladen-Eis gönnen. Einfach lecker!

    1. Hallo Lisa,
      vielen Dank für Deinen Beitrag! Ich habe eben ein bisschen auf Deinem Blog gestöbert und jede Menge neue Anregungen abseits der bayerischen und österreichischen Alpen gefunden. Mein Favorit: Das Altmühltal. So oft fährt man auf der Autobahn mitten durch, ohne auf die wunderschöne Landschaft links und rechts zu achten.
      Viele Grüße
      Günter

    1. Hallo Daniela,
      ein wunderschöner Beitrag mit tollen Fotos! Und wenn Du es nicht verraten hättest, wäre ich gar nicht auf die Idee gekommen, dass in Südafrika gerade Herbst ist … 😉 …
      Viele Grüße
      Günter

    1. Hallo Helga,
      vielen Dank fürDeinen reich bebilderten stimmungsvollen Beitrag. Ich glaube, ich werde mir jetzt vor dem Schlafengehen noch ein Gläschen lecker Weißwein genehmigen.
      Viele Grüße
      Günter

    1. Hallo Simon,
      das schöne an solch‘ einer Blogparade ist, dass man auf völlig neue Ideen kommt. Von den Ötschergräben hatte ich tatsächlich noch nie gehört. Ich musste erst eine Karte zu Rate ziehen.
      Vielen Dank für Deinen Beitrag
      Günter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *