Frühjahrswanderungen – Auswertung der Blogparade

Am 18. Mai hatte ich meine erste Blogparade unter dem Titel „Meine schönste Frühlingswanderung“ gestartet. Hier nun die Ergebnisse.

Lisa: Moritzberg, Fränkische Alb

Los geht’s mit Lisa. Sie nimmt uns mit in die Fränkische Alb. Die kleine, rund zweieinhalbstündige Wanderung führt vorbei am Schloss Haimendorf hinauf auf den Moritzberg mit der Bergkapelle St. Mauritius und zurück über Unterhaidelbach und Diepersdorf.

Stadtkonfetti: Schwarzpulverroute, Bergisches Land

Stadtkonfetti, das sind Kerstin und Tinka, unterwegs  mit der ganzen Familie. In knapp 3 1/2 Stunden bewältigten sie  die sog. Schwarzpulverroute inkl. Abstecher zur großen Dhünntalsperre. Für die Tour gibt es von ihnen fünf von fünf möglichen Punkten: Landschaftliche Schönheit und Vielfalt, gut ausgebauter Weg, informative und lehreiche Beschilderung, hervorragende Einkehrmöglichkeit Maria in der Aue und hervorragende Kindertauglichkeit.

Simon: Ötschergräben, Ybbstaler Alpen (Österreich)

Eher kurz gefasst hat sich Simon, der uns den österreichischen Grand Canyon, die Ötschergräben vorstellt. Das ist für mich das schöne an solch‘ einer Blogparade: Man kommt auf völlig neue Ideen. Von den Ötschergräben hatte ich tatsächlich noch nie gehört. Ich musste erst eine Karte zu Rate ziehen.

Helga: Rebenweg, Bielersee (Schweiz)

Gar nicht sattsehen konnte ich mich an den wunderschönen Fotos von Helga, die über ihr Wanderglück über dem Bielersee berichtet. Der Weg führt auf 15 km durch schöne Winzerdörfer und Weinberge von Biel über Twann und Ligerz bis nach La Neuveville.

Daniela: Lions Head, Kapstadt (Südafrika)

Im wahrsten Sinne ans andere Ende der Welt führt uns Danielas Wanderung zum Sonnenaufgang am Lions Head.

Der Lions Head (zu deutsch Löwenkopf) ist neben dem Tafelberg einer der Hausberge Kapstadts. Mit  669 Metern Höhe zwar nicht besonders hoch, gilt er jedoch auf Grund seiner Kegelform und exponierten Lage als einer der schönsten Aussichtsberge in der Tafelbucht.

Melli: Vom Wandern für’s Leben lernen

Last but not least: Melli. Als typisches Münchner Kindl ist sie viel in den bayerischen und tiroler Alpen unterwegs. Zu ihren Lieblingszielen zählen Seekarspitz, Jägerkamp/Aiplspitz und Trainsjoch. In ihrem Blogbeitrag beschreibt sie, was sie auf ihren Wanderungen über das Leben gelernt hat.

Allen Teilnehmern nochmals einen ganz lieben Dank für Eure interessanten und spannenden Beiträge!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *